Chemnitz - Brühl

Wohnungen ursprünglich errichtet: 1.030 WE

Wohnungen aktuell: 936 WE

Bauzeitraum: 1975 - 1982


Die 1.030 Wohneinheiten wurden von 1975 bis 1982 in der östlichen Innenstadt, nördlich des Hauptbahnhofs errichtet. Zuerst wurden im Bereich des Brühl-Boulevard (zu DDR-Zeiten eine Einkaufsstraße, heute -2013- ein vernachlässigtes Quartier, Bilder 1 bis 3) die Lücken mit 432 WE bebaut (u.a. Bild 7) und Freiflächen mit zwei 11-geschossigen Punkthochhauskomplexen (je 94 WE), von denen einer mittlerweile abgerissen wurde (Bild 6).

Die städtebauliche Entwicklung geht auf K.-J. Beuchel, R. Nestler, G. Schaarschmidt und Kollektiv zurück, die Freiflächengestaltung auf H. Rothe.

Laut Architekturführer für den Bezirk Karl-Marx-Stadt (1. Auflage, 1989) wurden nördlich des Brühl bis 1982 Neubauten nach „Abbruch überalteter Gebäude“ errichtet, was bei einem Besuch der Siedlung nicht bestätigt werden konnte. Ferner wurden nur westlich (nördlich der Komplexbebauung, Bilder 9 und 10) 9-geschossige Gebäude errichtet (siehe Bilder 11 bis 13).


Für den Brühl-Boulevard gibt es von der Stadt Chemnitz entsprechende Planungen, hier gibt es mehr dazu (externer Link!).




> zurück


Quellen: siehe hier

  & eigene Beobachtungen

Fotos: T. Nagel (07/2013)