Detmold - Hiddeser Berg

Wohnungen errichtet: 800 WE

Bauzeitraum: 1960er-Jahre


Die Siedlung entstand in den 1960er-Jahren mit 800 Wohneinheiten für die britischen Soldaten der Rheinarmee - also eine Siedlung wie jene in Belm im Landkreis Osnabrück.

In der Siedlung wohnten bis 1995 die Soldaten und ihre Familien, die auf dem Flugplatz Detmold stationiert waren. Die Siedlung trug den Namen "Hakedahl" und war in Detmold umgangssprachlich auch als „Klein-London“ bekannt. Nach dem Abzug der Soldaten wurde die Siedlung in "Herberhausen" umbenannt.

Herberhausen wurde nach dem Abzug der Soldaten ein sozialer Brennpunkt, da in die etwa 800 Wohnungen (zwei Punkthochhäusern und mehrgeschossigen Häusern bzw. Wohnkomplexe) nun um die 2000 Menschen einzogen, davon über 90 % Migranten – vorwiegend Russlanddeutsche und Kurden. Mittlerweile stehen zwei Komplexe im Norden leer (siehe Foto 6 & 7) und zahlreiche Gebäude wurden umfangreich saniert.



> zurück


Quellen: siehe hier

  & eigene Beobachtungen

Fotos: T. Nagel (2009)