Bremen - Huchting

Wohnungen errichtet: 1.250 WE

Bauzeitraum: 1964 - 1970


Der Bremer Ortsteil Huchting bestand ursprünglich aus mehreren kleinen Dörfern, welche im Zuge des Siedlungsbaus 1964 bis 1970 „zusammenwuchsen“.

Geplant wurde die Siedlung als Gegenentwurf zur Neuen Vahr und unterscheidet sich allein schon aufrund der vielen Planer bzw. Baueigentümer (Gewoba, Bremer Bau-Union, Bremer Treuhand, Nordwestdeutsche Siedlungsgesellschaft und Hanseatische Wohnungsbau- und Treuhandgesellschaft) und des nicht vorhandenen Zentrums. Dieses wurde aufgrund des ungeeigneten Untergrunds nie realisiert, stattdessen entschied man sich für eine parkähnliche Mitte mit einem künstlichen See.

Ähnlich wie viele andere Siedlungen dieser Zeit, wird auch Huchting durch eine Hauptstraße durchzogen. Wie viele Wohnungen in der Zeit entstanden sind ist nicht wirklich klar, da sich alte und neue Bausubstanz durch Sanierung und Nachverdichtung mischten, sowie viele Eigenheime und Mehrfamilienhäuser anschließend entstanden sind. Die offizielle Zahl vom BBR wird mit 6.400 angegeben. Das Neubaugebiet Huchting wird in "Nord" (Mittelshuchting; Fotos 1 bis 13) und "Süd" (Sodenmatt & Kirchhuchting; Fotos 14 bis 27) unterteilt.

> zurück


Quellen: siehe hier

  & eigene Beobachtungen

Fotos: T. Nagel (2010)