Wohnungen ursprünglich errichtet: 2.653 WE

Wohnungen aktuell: 1.573

Bauzeitraum: 1967 - 1975


Von 1967 bis 1975 wurde in Osterholz-Tenever eine Großwohnsiedlung mit bis zu 22-geschossigen Wohnblocks und insgesamt 2.653 Wohnungen errichtet. Architekten der Siedlung waren M. Zill (Gesamtplan) und das Städtebauinstitut Nürnberg. Insgesamt waren 4.600 WE geplant, jedoch nie verwirklicht, da die Entwicklungsprognosen für Bremen stark korrigiert worden sind (bis zum Jahr 2000 ging man in den 1970er-Jahren von einer Einwohnerzahl von 800.000 aus). Aufgrund des „Baustopps“ befindet sich das Einkaufszentrum folglich nicht im Zentrum, sondern am südlichen Rand der Siedlung.

2004 wurde damit begonnen, den Ortsteil zu sanieren und etwa ein Drittel dieser Wohnblocks abzureißen. Bereits abgerissen sind der so genannte Kesseler Block und Block 410 (650 WE - erstes Bild, unter dem grünen Hügel befinden sich Baureste), auf den Flächen wurden Naturwiesen und eine Skaterbahn eingerichtet. Ebenfalls wurden/werden u.a. Rückbauten an den Z-Riegeln vorgenommen (Foto 8 bzw. 9). Durch neue Konzepte und eine Verlängerung der Straßenbahnlinie 1 (die Anbindung erfolgte 2014) sollte der stark in Verruf geratene Stadtteil wieder attraktiver gemacht werden, nachdem zeitweise über 50% der Wohnungen leer standen.




Bremen - Tenever

> zurück


Quellen: siehe hier

  & eigene Beobachtungen

Fotos: T. Nagel (2008)