München - Messestadt Riem

Wohnungen ursprünglich errichtet: 5.670 WE

Bauzeitraum: 1997 - vorraussichtlich 2016


Die Messestadt entstand/entsteht auf dem Gelände des ehemaligen Stadtflughafens München-Riem und liegt mit zwei U-Bahn-Stationen südlich von dem Messegelände. Seit 1997 entstanden so drei Bauabschnitte mit 4.800 WE, der vierte Bauabschnitt mit 870 WE (laut Bebauungsplan) soll inklusive Grünflächen, bis 2016 errichtet sein.

Im zentralen Bereich wurden bis zu sechsgeschossige Riegel errichtet, am Rand der Siedlung befinden sich Gebäude mit zwei Geschossen. Die Siedlung wirkt eher monoton, steril und geradlinig - durchbrochen von Grünstreifen und Parkanlagen, die Relikte der Bundesgartenschau 2005 sind (siehe Fotos 5 bis 7). Im zentral-westlichen Bereich wurde ein Shopping-Center (Foto 20) und eine Kirche errichtet (Foto 21).

Konzipiert wurde die Siedlung als sozialer Stadtteil der Zukunft, wobei das Gebiet bereits jetzt in München als „Ghetto“ verrufen ist. Dieser Eindruck wurde leider, vor allem für den östlichen Bereich, beim Besuch im Sommer 2013 bestätigt: die Straßenzüge wirken unattraktiv, ungepflegt und verkommen, der Aufenthalt war eher als unbehaglich einzustufen. Auch Foto 18 spricht nicht unbedingt für gefühlte Sicherheit.



> zurück


Quellen: siehe hier

  & eigene Beobachtungen

Fotos: T. Nagel (2013)