Marl - Stadtmitte

Wohnungen errichtet: ca. 2.000 WE

Wohnungen zurückgebaut: 153 WE

Bauzeitraum: 1960er - 1990er-Jahre


Um der Stadt Marl eine "echtes" Stadtzentrum zu geben (es sind im Laufe der Jahre die Dörfer miteinander verschmolzen), wurde ab den 1960er-Jahren zentral eine neue Stadtmitte errichtet. Um den Stadtweiher wurden das Rathaus mit zwei markanten Türmen (1960 bis 1967 nach J. H. van den Broek und J. B. Bakema, Foto 1), ein Museum und das Einkaufszentrum Marler Stern gelegt. Hierzu gehören auch die drei Hochhausscheiben (von ehemals vier, Anfang der  1970er-Jahre errichtet) und ein sich südlich anschließendes Wohngebiet mit ca. 1.100 WE (ab Foto 8), welches optisch sehr heterogen gehalten ist. Die Siedlung ist älter und so lässt sich der Wandel im Städtebau deutlich erkennen: Weniger brachial und abwechslungsreicher, als die in den 1970er-Jahren errichteten Hochhausscheiben.

In den 1990er-Jahren wurde die Stadtmitte nach Nordosten mit einem halbringförmigen 7-geschossigen Gebäude (Foto 6), welches von 10 fünfgeschossigen Punkthäusern rückwärtig flankiert wird (Foto 7). Zwischen diesem markanten Gebäude und dem EKZ liegt der S-Bahn- und Busbahnhof an einem eher unwirklichem Platz (Fotos 5 und 6).


Genaue Zahlen zu Entstehungszeiträumen und auch tatsächlich errichteten Wohneinheiten, liegen mir leider nicht vor.

> zurück (Karte)

> zurück (Liste)


Quellen: siehe hier

  & eigene Beobachtungen

Fotos: T. Nagel (05/2017)